Die Geschichte von Theo, dem Storch

 

 

20.09.2008     

Storchenfest in Grauel. Mit vielen Freunden und der Familie, Nachbarn und Bekannten feiern wir unseren Storchenmast.

 

01.04.2009     

Der erste Storch sitzt auf unserem Mast. Zwar nur kurz, aber gefunden.

 

07.04.2009     

Schon wieder Besuch.

 

13.04.2009     

Osterkaffee und alle können Theo bewundern. Im Anschluß dreht er dank Thermik viele Runden über unserem Dorf

 

03.05.2009     

Theo sitzt und klappert, zupft am Nest und bleibt wieder nur ein viertel Stündchen.

 

19. 05.2009    

11 Uhr. Theo und Käthe sind da. Endlose Male wird gestartet und gelandet. Das ganze Dorf wird wachgeklappert. Schön. Mal sehen, wie lange sie bleiben.

 

20.05.2009     

06.10 Uhr Theo ist wieder da. Er putzt sich und klappert. Beringt ist er auch schon,am oberen Schenkel.

 

21.05.2009     

Schade. Leider sind Sie wieder davongeflogen. Wir hoffen mal, daß es bald weiter geht.

Das ganze Jahr über haben uns die Störche immer wieder besucht. Mal einer, mal drei, mal länger und mal ganz kurz. Doch eins steht fest: Die Störche haben erkannt, daß wir ein Nest für sie bereitet haben. Somit hoffen wir dann auf die nächste Saison.

 

Herbst 2009   

Dank des großen Hubsteiger-LKW von Fa. Meyer-Lift konnten mein Sohn und ich das Nest überprüfen und zurechtzupfen. Nachdem wir dann auch noch bis in die Dunkelheit mit Stirnlampe und Farbtopf die Kratzer am Mast ausgebessert hatten, waren wir uns einig, daß im Frühjahr die Störche kommen können.

 

03.03.2010     

Der erste Storch ist da. Die Nachbarn kamen auch gleich herbei und teilte unser Glück vom frühen Storch. Doch leider war der erste Besuch nur kurz. Vielleicht liegt es auch am Schnee, der diesen Winter sehr viel und sehr lange liegt.

 

06.03.2010     

20 cm Neuschnee. Auf an die Arbeit. Dank Handschneefräse ist aber auch diese Last bald wieder Schnee von gestern. Und die schöne Sonne am Wochenende tut ihr übriges.

 

06.04.2010     

Leider haben wir regen Besuch von Krähen, und zwar unter dem Storchennest. Deshalb habe ich mich entschieden mit Kaninchendraht alles einzupacken. Und da ich weiß, daß Krähen schlaue Vögel sind, habe ich noch eine Autohupe unter dem Nest montiert.

Man soll sich wundern, wie schnell Krähen wegfliegen können. Das macht richtig Spaß.

 

13.04.2010     

Theo kam zu Besuch. Nach einer ausgiebigen Reinigung des Gefieders machte er es sich kurz im Nest bequem, noch einmal kurz das Gestrüpp ein bißchen sortieren und dann wieder ab zur Brautschau. „Junge, komm bald wieder.“

 

18.04.2010     

Vier Störche sind im Anmarsch. Jedoch nur zwei prügeln sich um das Nest. Doch als es langsam dämmerte, machten sich alle wieder davon. Schade.

 

20.04.2011     

Theo ist wieder da. Er beäugt sein Nest sehr genau, aber fliegt wieder davon.

 

23.04.2011     

Theo und 3 Gefolgsleute sind in Grauel. Nun wird es Zeit, das Nest mal wieder zu belegen. Ich nutze die Chance am Nachmittag und fahre dank Hubsteiger hoch, um Rindenmulch und Stroh zu erneuern. Und prompt kommt Theo am Abend vorbei und bleibt sogar das erste Mal die ganze Nacht. Wir sind mächtig stolz.

Am Morgen ist er zwar verschwunden, kommt aber noch einmal wieder.

 

August 2011  

Über unserem Haus sammeln sich 8-10 Störche für den Flug in den Süden. Was für ein wunderschöner Anblick.

 

04.04.2012     

Meine Tochter und ich bereiten den Störchen ein neues Bett. In der Mitte schütten wir Holzschredder auf, am Rand gibt es frisches Stroh. Mal sehen, ob es dieses Mal klappt.

 

29.04.2012     

Nach einigen zögerlichen ersten Besuchen haben wir heute langen Besuch von Theo und seiner Käthe. Beide fühlen sich sichtlich wohl, lieben sich reichlich, bauen weiter am Nest und bleiben über Nacht.

 

30.04.2012     

JA! Wir haben Störche. Nach vier Jahren sieht es so aus, das wir endlich einen Untermieter für den Mast gefunden haben. Jedesmal wenn es klappert steht für einen Moment unser Leben still und wir genießen. Oh, wie ist das schön.

Der Storchnbeauftragte Herr Schlender ist auch schon informiert und freut sich mit uns über ein neues, unberingtes Storchenpaar in Schleswig-Holstein.

 

01.05.2012     

Ich werde das erste Mal in meinem Leben vom Klappern der Störche geweckt. Unsere Kinder beobachten die Störche durch das Fernglas und sind mindestens genauso aufgeregt wie wir. Ich glaube, das wird ein aufregender Sommer.

 

06.05.2012     

Theo und Käthe sind nun seit einer Woche zu Mitgliedern unserer Familie ernannt worden. Jeden Morgen gegen 5.30 Uhr starten Sie in die Gegend und sind oft Stunden lang weg. Und wenn Sie dann wieder mit lautem Geklapper landen und sich ausgiebig das Gefieder putzen, sitzen mindestens einer von uns am Fernglas, im Garten oder irgendwo im Dorf und erfreut sich an diesen wunderschönen Vögeln. Und jedesmal, wenn man einen Nachbarn im Dorf trifft, werden Beobachtungen ausgetauscht.

Herr Schlender beruhigte uns mit der Aussage, das wir sogar noch auf Nachwuchs hoffen können. Dazu müssen unsere Beiden nur bis Mitte Mai mit dem Brüten beginnen, um dann ca. 34 Tage später die Jungen zu begrüßen. Dann wollen wir mal die Daumen drücken.

 

07.05.2012     

Irgendetwas ist anders. Unsere beiden Störche fliegen seit heute getrennt zum Fressen und einer bleibt immer beim Nest. Es sieht so aus, als ob unsere Freunde tatsächlich mit dem Brüten beginnen. Ich werde mal eine Leiter auf das Dach legen, um ins Nest schauen zu können. Ist das spannend !

 

 

08.05.2012     

JA! Es wird fleissig gebrütet. Das Ei/die Eier werden regelmäßig gelüftet, gewendet und immer stetig bebrütet.

 

01.06.2012                

Heute habe ich die Webcam installiert und alles funktioniert problemlos. Es ist schön via Live-Video von da oben zuzuschauen. Jetzt fehlt nur noch eine Internetadresse. Da brauche ich mal einen Profi :o) .

 

07.06.2012     

Beim Computerclub Itzehoe habe ich kompetente Unterstützung erfahren. Die ersten schwarzen Bilder sind unter

                        www.theoundkaethe.de zu „sehen“.

 

09.06.2012     

Ein Computerfreund ist da und innerhalb weniger Stunden steht unser erster Internetauftritt perfekt da. Jede Minute gibt es ein neues Standbild. Wer hätte das gedacht, das das so einfach ist.

Wenn im Herbst dann Glasfaserkabel im Dorf verlegt sind, wird es dann auch Live-Videos geben.

 

10.06.2012     

HIPP HIPP HURRA! Heute Abend haben wir das erste kleine Köpfchen gesehen. Wir haben Nachwuchs.

 

18.06.2012     

Der Storchenbeauftragte Herr Schlender freut sich mit uns und bestätigt, das es noch 1-2 Wochen dauern kann für eventuelle „Geschwisterchen“. Küken Nr. 1 hat auf jeden Fall einen langen Hals und reckt sich mächtig, wenn die Eltern mit frischem Futter im Nest landen. Er wächst und gedeiht prächtig. Nebenbei wird weiterhin das Nest ausgebaut.

 

22.06.2012     

Ein letztes Foto mit der Kamera eines Kollegen geschossen und ab in den Urlaub.

 

08.07.2012     

Ein fürchterlicher Sturm mit Starkregen wütet in unserer Region. Theo und Käthe kämpfen gegen orkanartige Böen und viel, viel Regen an.

Letztendlich werden Sie fortgeweht. Dem Sturm hilflos ausgesetzt wird Paulchen aus dem Nest geweht und stürzt 11 m hinab.

Die lieben Nachbarn konnten nur zuschauen und haben anschließend den kleinen Racker in unserem Garten beerdigt.

 

                        Die Trauer in unserer Familie war sehr groß.

 

10.07.2012     

Theo und Käthe sind wieder da und behüten weiter das Nest.

 

25.07.2012     

Beide Störche verlassen immer häufiger für längere Zeit das Nest und bleiben letztendlich ganz dem Nest fern.

 

23.02.2013     

Das Nest gleicht einer grünen Wiese und muss aufgelockert werden. Mit neuen Hackschnitzel und frischem Reisig neu renoviert, kann die neue Saison beginnen. Toi toi toi.

 

06.03.2013     

Der erste Storch war zu Besuch. Es kann also losgehen.

 

19.04.2013   

Heute hatten wir Besuch von einem Storch mit Sender. Vielleicht war es Astrid, die von Usedom  langsam Richtung Heimat fliegt.

19.04.2013    

THEO IST DA !!! 10 Tage früher als 2012 hat sich am Nachmittag Theo eingefunden und fängt gleich an das Nest zu putzen und auszubauen. Es ist schön zu sehen, das er das frisch überholte Nest annimmt.

 

25.04.2013  

Am späten Nachmittag landet bei uns ein ziemlich zerschundener Stroch auf dem Horst. Das Gefieder ist eher hellbraun und der rote Schnabel sehr zerkratzt. Im Vergleich mit den Bildern aus dem letzten Jahr könnte es sich um Theo handeln. Wir werden die nächsten Tage mal abwarten, ob es Theo ist.

 

15.05.2013

Unser Sohn hat fünf Störche über unserem Haus entdeckt. Jedoch läßt sich nur einer von ihnen nieder. Die Chance auf ein Pärchen sind jetzt schon leider sehr gering, da die Zeit gegen uns spielt.

 

Juni 2013

Der Zug für uns ist leider abgefahren. Theo hat sich ab und zu mal blicken lassen, jedoch von Käthe keine Spur. Zur Zeit haben wir regelmäßig ein Paar Nilgänse im Nest. Da diese Gattung sogar in 20 m !  Höhe brüten kann, warten wir mal ab, was sich da so tut.

 

08.06.2013

Das Schleswig-Holstein Magazin vom NDR hat unser Dorf besucht und einen schönen Bericht gesendet. Auch Theo und Käthe wurden freundlicherweise erwähnt. Den Bericht fnden Sie hier.

 

11.06.2013

Wir werden regelmäßig von Theo besucht. Die Fotos dazu gibt es hier.

 

01.02.2014

Wir haben den Weidenkorb, welchen wir freundlicherweise von der SH Netz AG kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen haben, auf dem Mast montiert. Dabei hat uns die Firma bewibe aus Hohenwestedt spontan einen Ihrer Chefs mit Hubsteiger perfekt unterstützt. Vielen Dank.

Zusätzlich haben wir noch die WebCam wieder in Betrieb genommen. Ich sage nur: "... auf 2 Uhr."

Somit  sind wir ab sofort wieder mit Live-Bildern online.

 

28.02.2015

Bei bestem Wetter hatten wir mal wieder von Fa. Meyer-Lift einen Hubsteiger-LKW sehr günstig gemietet, damit wir inzwischen 3 Storchenmasten überprüfen konnten.

Zuerst haben wir den eigenen Mast geprüft, einen neuen Reisigkranz aufgelegt, mit Holzhackschnitzel und Stroh neu befüllt und anschließend noch auf den Rand "gemacht". Fertig.

Im Anschluss haben wir noch im Tal einen weiteren Storchenmast auf die gleiche Weise "überarbeitet".

Danach sind wir in ein Nachbardorf gefahren, um eine bereits im letzten Jahr wieder hergerichtete Nisthilfe zu prüfen. Hier war wegen des fehlenden Untergrundes kein Material mehr im Reisigkranz. Kurz mit Ästen gestopft und anschließend neu befüllt.

Jetzt heißt es mal wieder Daumendrücken.

Und da? Nur 3 Stunden nach unser ersten Überprüfung in Grauel sitzt dort bereits der erste Gast: Meister Adebar höchstpersönlich.  SCHÖN !

 

02.03.2015

Ein "militantes" Nilganspärchen würde gerne nisten, jedoch mögen sie meinen Gesang nicht und verziehen sich. Sooo schlecht singen wir nun auch nicht  ;-)  .

 

26.05.2015

 

Heute hatten wir mal wieder Besuch von einem beringten Storch, der sich ausgiebig das Gefieder reinigte. Jedoch ist es für eine Brut bereits wohl zu spät. Schade.